Schüleraustausch mit Issy-les-Moulineaux bei Paris, Frankreich

Bereits seit 1978 besteht der Austausch zwischen dem Kepler-Gymnasium und dem Collège de la Paix in Issy-les-Moulineaux, vor den Toren von Paris. Viele französische und deutsche Schüler haben in all den Jahren Bekanntschaft mit ihrem Nachbarland gemacht. Sie besichtigten Notre-Dame, Sacré-Cœur, den Louvre, das Musée d’Orsay, das Musée Picasso, die Cité des Sciences et de l’Industrie. Sie ließen sich dort in dem Rundkino Géode in zauberhafte Filme entführen. Sie waren sprachlos angesichts der Weite und des Prunks von Versailles, sie tauchten ein in das großstädtische Leben des „Quartier Latin“ oder des „Marais“ und reihten sich in die Anzahl tausender Pariser Fahrgäste in der Metro ein.
Im Gegenzug lernten die Franzosen die Städte Weiden, Amberg, Bamberg, Regensburg, Nürnberg oder Bayreuth kennen und sahen teilweise zum ersten Mal barocke Kunst in Waldsassen oder probierten Lebkuchen in der berühmten Manufaktur.
Ebenso interessant ist sicherlich die private Ebene: Die Deutschen sind erstaunt angesichts der viel beengteren Wohnverhältnisse der Franzosen, lernen das Leben der französischen Schüler in einem Collège mit all seinen Vor- und Nachteilen kennen und müssen sich an die typisch französische Lebensweise gewöhnen, zu der auch das französische Essen mit all seinen Besonderheiten gehört.
Beeindruckend ist bei jedem Besuch die Leichtigkeit, die sehr bald beim Umgang der Jugendlichen miteinander zu beobachten ist. Völlig problemlos werden etwa "Begrüßungsrituale" übernommen. Die jungen Leute treffen sich nach dem anstrengenden Programm erst einmal auf der großen Esplanade hinter dem Collège, spielen Fußball und haben ganz einfach Spaß miteinander. Dabei entstehen Kontakte, dabei verbessern die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse in der Fremdsprache, ganz ohne Druck, in einem authentischen Umfeld.
Damit ein Schüleraustausch schon so lange bestehen kann, braucht es unermüdliche Betreuer und Unterstützer der Idee von internationaler Begegnung zwischen Jugendlichen: Dies waren und sind am Kepler-Gymnasium OStRin Evelyn Berger-Röhlinger, StDin Martina Schlemmer-Baade, OStRin Cornelia Weinzierl sowie StDin Birgit Memmel und OStR Michael Schmid, die aktuell für die Organisation des Austauschs verantwortlich sind. Bei der Durchführung des Programms in Weiden unterstützen weitere Lehrkräfte tatkräftig diesen Austausch.
Natürlich darf man an dieser Stelle auch die Gasteltern nicht vergessen, die sich auf beiden Seiten immer liebevoll um die Austauschpartner ihrer Kinder kümmern.
Ein herzliches Dankeschön geht an die zuständigen Damen und Herren der Städte Weiden und Issy, die unser Austauschprogramm mit Rat und Tat unterstützen.

Herzlichen Dank - Merci beaucoup!

Birgit Memmel (Stand Januar 2018)

Bayerisch-französischer Begegnungsabend 2018 am Kepler-Gymnasium!

Unsere Corres vom Collège de la Paix aus der Partnerstadt Issy-les-Moulineaux feiern mit ihren deutschen Freunden und deren Familien die deutsch-französische Freundschaft!

Im Rahmen des Schüleraustauschprogramms zwischen dem Kepler-Gymnasium Weiden und dem Collège de la Paix in Issy-les-Moulineaux erwiderten 22 französische Jugendliche den Besuch ihrer deutschen Freunde aus den 8. bzw. 9. Klassen. Der Gegenbesuch der französischen «Corres» fand vom 4.-12.6.2018 statt. Betreut wurde die Gruppe von Madame Marine Kerebel und Monsieur Mathieu Haroux. Für das Programm und die Betreuung auf deutscher Seite waren StDin Birgit Memmel und OStR Michael Schmid verantwortlich.
Die Gäste wurden herzlich auf dem Großparkplatz in Weiden empfangen. Nach einer Schulführung im Gymnasium und einer Stadtführung durch Weidens Altstadt durften die französischen Jugendlichen am ersten Tag bei wunderschönem Wetter Parkstein mit seinem berühmten Basaltkegel erkunden und einen "echten" Vulkanausbruch im Vulkanmuseum erleben. Natürlich standen auch Ausflüge nach Nürnberg und Regensburg wieder auf dem Programm. Besonders gut gefiel den Gästen die Fahrt durch den Landkreis Tirschenreuth, mit einem Besuch auf der Straußenfarm in Mitterhof, bei der Lebkuchenmanufaktur Rosner und einer Besichtigung der berühmten Basilika in Waldsassen. Die Mittagspause fand auf dem Gelände des Fischhofparks in Tirschenreuth statt, wo die französischen Gäste sich im Riesenaquarium auch über heimische Fische und Fischzucht in der Oberpfalz informieren konnten.
Für das Programm am Wochenende waren dann die Gastfamilien zuständig.
Einen Höhepunkt bildete traditionell der bayerisch-französische Begegnungsabend, der in der Mensa des Kepler-Gymnasiums stattfand.

Frau Memmel konnte neben vielen Ehrengästen auch Herrn Konrad Merk vom Städtepartnerschaftsverein begrüßen. Nach dem offiziellen Teil stürmten alle das leckere Büffet mit bayerischen Schmankerln. Die deutschen SchülerInnen hatten ein grandioses Kuchen- und Nachspeisenbüffet organisiert und bedienten die Gäste an der "Bar".

Auch die Unterhaltung kam nicht zu kurz. Die französischen Schüler bereicherten den Abend mit dem Lied "Ich wär' so gern ein Millionär".

Die deutschen Schüler schwelgten in Erinnerungen bei der Vorführung einer PP-Präsentation über ihren Besuch in Issy-les-Moulineaux und Paris im März. Frau Memmel bedankte sich bei ihren französischen Kollegen mit dem neuen Maskottchen der Fachschaft Französisch, einer Eule, gehäkelt in den Landesfarben beider Länder, die inzwischen auf den Namen "Zoigl" hört.

Die französischen Lehrkräfte fanden nicht nur das Maskottchen toll, sondern liebten auch die Abende beim Zoiglwirt in Gesellschaft ihrer deutschen Kollegen. Die Teilnehmer am Schüleraustausch 2018 erhielten zur Erinnerung Anstecknadeln, die feierlich an die Partner überreicht wurden.

Es bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler mit ihren Partnern und deren Familien in Kontakt bleiben und die entstandenen Freundschaften auch in der Zukunft pflegen.

Vive l'amitié franco-allemande – Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!

B. Memmel [Schuljahr 2017/18]

Et ça continue….! 39 Jahre Schüleraustausch mit Issy-les-Moulineaux am Kepler-Gymnasium - Gute Karten für die deutsch-französische Freundschaft!

Während des alljährlich stattfindenden Schüleraustauschs mit dem Collège de la Paix in Weidens Partnerstadt Issy-les-Moulineaux (08. – 16. März) besuchten 23 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen viele Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt, z.B. den Eiffelturm, die Kathedrale Notre-Dame-de-Paris, das Centre Pompidou, das neue Quartier des Halles sowie den weltberühmten Louvre und das Orsay-Museum. Ein ganz besonderes Highlight war dieses Mal eine Führung durch den Hauptsitz der Unesco.

Im Vordergrund stand jedoch der Besuch der Partnerstadt Weidens.
Beim offiziellen Empfang der Stadt Issy-les-Moulineaux wurden die deutschen Austauschschüler von Bürgermeister Levy herzlich willkommen geheißen. Ein junger Architekt führte die Schüler durch das Eco-Quartier du Fort, das sich gleich hinter dem Collège befindet und nach ökologischen Gesichtspunkten geplant und errichtet wurde. Dort wird auch im nächsten Jahr der Neubau der Partnerschule entstehen.
Natürlich wollten die Keplerianer die Schule ihrer Austauschpartner auch von innen kennenlernen. Dazu hatten sie nach einem gemeinsamen Frühstück mit leckeren Croissants ausreichend Gelegenheit und folgten ihren Austauschpartnern in den Unterricht. Auch ein Besuch in der Mediathek der Schule stand auf dem Programm.
Am Wochenende unternahmen die Schüler gemeinsam mit ihren Gastfamilien Ausflüge in die nähere Umgebung. Nicht immer gute Karten hatten die Austauschpartner beim Wetter. Nur in Versailles beim Besuch des "Sonnenkönigs" war es schon herrlich warm, und das schöne Wetter lud zu einem ausgiebigen Spaziergang im typisch französischen Schlosspark ein.
Nach dem offiziellen Programm fanden die deutschen und französischen Jugendlichen sich auf der Esplanade des neuen Wohnviertels rund um das alte Fort Issys zum Fußball spielen und ausgiebigem "Chillen" ein.
Begleitet wurde die Schülergruppe von den Lehrkräften Birgit und Theo Memmel und der französischen Assistenzlehrkraft Olivia Didiot, die sich zusammen mit den Jungen und Mädchen schon auf den Gegenbesuch der französischen Partner im Juni freuen.

39. Schüleraustausch zwischen dem Kepler-Gymnasium Weiden und dem Collège de la Paix Issy-les-Moulineaux

Der Schüleraustausch fand in diesem Schuljahr vom 09. bis 17. März 2017 statt. Es nahmen 24 Schülerinnen und Schüler der 8. bzw. 9. Jahrgangsstufe (F2) daran teil. Die Organisation des Austausches in Issy-les-Moulineaux hatte wieder Frau Ulrike Maronnie übernommen, zuständig für alle internationalen Partnerschaften im Kulturamt von Issy-les-Moulineaux. Begleitet und betreut wurde die Gruppe von StDin Birgit Memmel und OStR Michael Schmid.
Das Programm war wie immer sehr abwechslungsreich und umfasste neben der Besichtigung wichtiger Baudenkmäler auch den von unserer Seite ausdrücklich gewünschten ausführlichen Stadtrundgang in unserer Partnerstadt Issy-les-Moulineaux, einer Stadt, die ein Paradebeispiel für moderne Stadtentwicklung in Frankreich darstellt.
Schon während der Reise nach Issy, aber auch während unserer täglichen Ausflüge, fertigten die Schülerinnen und Schüler ausführliche Reiseberichte an (siehe gesonderter Beitrag "Tagebuch"). Bei den offiziellen Anlässen, z.B. beim Empfang der Stadt Issy-les-Moulineaux, brachten sich die Schülerinnen und Schüler ein, indem sie die offizielle Rede selbst vorbereiteten und vortrugen oder die Gastgeschenke überreichten. Auch in diesem Jahr musste der traditionelle Begegnungs- und Abschiedsabend ausfallen. Wie wir erfuhren, ist dies auf die Tatsache zurückzuführen, dass seit dem Beginn der Terroranschläge keine Feiern mehr abgehalten werden dürfen, die Besuchern von außen Zutritt zum Schulgelände gewähren. Schulleiterin Delafargue lud deshalb SchülerInnen und Kollegen zu leckeren Croissants, Kaffee und Orangensaft in die Schulkantine ein. Anschließend besuchten die deutschen Schüler den Unterricht ihrer Austauschpartner und konnten dabei einen guten Einblick in das französische Schulsystem gewinnen. Ein besonderer Höhepunkt des Vormittags war der Besuch im CDI (Centre de documentation et d'information), einer Einrichtung, die es an deutschen Schulen in der Form nicht gibt und die die Schüler bereits aus ihren Lehrbüchern kannten. Die Leiterin des CDI führte die Schüler in französischer Sprache in ihre Arbeit als "Documentaliste" ein. Die deutschen Corres waren sehr stolz, dass sie schon so viel Französisch ohne Hilfe eines Dolmetschers verstanden.
Der Gegenbesuch der französischen Gruppe fand vom 24.April - 02.Mai 2017 statt. Betreut wurde die Gruppe wieder von Madame Muriel Morlet und Madame Marine Kerebel. Die Gäste wurden herzlich auf dem Großparkplatz in Weiden empfangen. Nachdem am ersten Vormittag eine Führung durch das Kepler-Gymnasium mit Einführung in das deutsche Schulsystem auf dem Programm stand, fanden die Jugendlichen am Nachmittag beim Besuch der Lebkuchenmanufaktur in Waldsassen, der Besichtigung der renovierten Stiftsbasilika und vor allem bei der Führung durch die Straußenfarm und den Erlebnisbauernhof Mitterhof Gelegenheit, erste Eindrücke von der kulturellen Vielfalt der Oberpfalz zu gewinnen. Natürlich standen auch Ausflüge nach Regensburg oder Nürnberg auf dem Programm oder eine Wanderung nach Parkstein zum Vulkanmuseum. Die wichtigste Komponente des Schüleraustauschs besteht aber aus Gelegenheiten zur Begegnung der Austauschpartner in der Freizeit und in den Familien. So machten die jungen Leute während des verlängerten Wochendes rund um den 1. Mai Ausflüge mit ihren Gastfamilien, trafen sich zum Fußball spielen oder ganz einfach nur zum "Shopping".
Einen Höhepunkt bildete traditionell der bayerisch-französische Begegnungsabend, der in der Mensa unseres Gymnasiums stattfand. StRin Adelheid Schießlbauer hatte mit einigen Feiwilligen aus der Klasse 9d ein wunderschönes Programm mit musikalischen Beiträgen für den offiziellen Teil des Abends vorbereitet. Eine Gruppe von deutschen Austausch- Schülerinnen führte zweisprachig durch das Programm. Nach dem Austausch der Gastgeschenke stürmten alle das leckere Büffet mit bayerischen Schmankerln und den Tisch mit einer großen Auswahl von Kuchen, Gebäck und Desserts, für die die Eltern der deutschen Partner verantwortlich zeichneten. Auch die Unterhaltung kam nicht zu kurz, und so gab es viel Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch zwischen Schülern, Eltern und Lehrern.
Es bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Jugendliche mit ihren Partnern in Kontakt bleiben und die entstandenen Freundschaften auch in der Zukunft pflegen.
Vive l'amitié franco-allemande!

StDin Birgit Memmel

Tagebuch

zum Besuch der Austausch-Gruppe des Kepler-Gymnasiums bei ihren frz. Partnern des Collège de la Paix in Issy-les-Moulineaux vom 09. bis 17. März 2017

Do, 09. März 2017: Reise Weiden - Issy (Naemie/Anna/Alexia)

Von Weiden bis Saarbrücken gab es vereinzelt Leute, die geschlafen haben. Aber hauptsächlich wurde Musik gehört und Witze und Geschichten erzählt. Da man nicht viel Sehenswertes sehen konnte, wurde mehr auf das Handy geschaut. Als dann die Grenze zu Frankreich überquert wurde, hat Frau Memmel das Kommando für das Umschalten in die französische Sprache gegeben. 300 km vor Paris wurde dann ein halbstündige Pause eingelegt, und man konnte sich etwas zu essen kaufen.

Fr, 10. März 2017: Eiffelturm / Fahrt auf der Seine / Empfang der Stadt (Johanna/ Evelyn/ Hanna)

An unserem ersten Tag in Frankreich besuchten wir den Eiffelturm. Wir trafen uns um 8 Uhr vor der Schule unserer Partner, dem Collège de la Paix, gingen zur Metro-Station Mairie d'Issy hinunter und fuhren nach Paris hinein (Bild 6). Am Eiffelturm angekommen, hatten wir zwei Stunden Zeit für eine ausführliche Besichtigung dieses weltberühmten Denkmals. Mit unserem Ticket konnten wir bis in den 2. Stock steigen, wer wollte, konnte den Aufzug bis in den 3. Stock nehmen. Danach haben wir eine Schifffahrt auf der Seine gemacht und konnten schon einmal einen ersten Überblick über die Stadt Paris und ihre bekanntesten Sehenswürdigkeiten bekommen. Im Anschluss daran besuchten wir die Gedenkstätte gegenüber des Musik-Theaters Bataclan und gedachten der vielen Menschen, die bei dem Attentat 2016 verletzt oder getötet wurden. Zum Abschluss des Tages wurden wir dann im Spielkarten-Museum von Issy-les-Moulineaux offiziell durch Vertreter unserer Partnerstadt herzlich willkommen geheißen. Einige Schüler aus unserer Gruppe hatten dafür eine kleine Rede in französischer Sprache vorbereitet.

Sa/So, 11./12. März 2017: Wochenende in den französischen Familien

Mo,13.März 2017: Louvre / Champs-Elysées /Arc de Triomphe (Conrad/Moritz/Miriam)

Um 8 Uhr haben wir uns alle zum ersten Mal nach einem schönen Wochenende vor dem Collège versammelt. Dann mussten wir uns beeilen. Nach einer Fahrt mit der Metro und einem kurzen Fußmarsch kamen wir am Carrousel du Louvre an. Dort hatten wir eine Führung durch das größte Museum der Welt (Bild 7). Der Höhepunkt war die Mona Lisa, die viel kleiner war als wir dachten. Anschließend verließen wir den Louvre und machten im Jardin des Tuileries Mittagspause. Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den langen Weg über die Champs-Elysées hinauf zum Arc de Triomphe. Dort angekommen, konnten wir die tolle Aussicht auf den Place de l'Etoile und ganz Paris genießen. Danach durften wir uns auf den Champs-Elysées frei bewegen. Anschließend hatte einige von uns noch eine kleine, aber abenteuerliche Rückfahrt mit der Metro und Herrn Schmid. Am Ende sind wir aber alle wohlbehalten, wenn auch müde zu Hause angekommen.

Die, 14. März 2017: "Schul-Tag" mit Besuch des CDI und Versailles (Lukas, Bastian, Josef)

Am Morgen trafen wir uns um 8 Uhr vor unserer Partnerschule in Issy-les-Moulineaux. Das Wetter war sehr schön, und alle waren glücklich. Als die Schule begann, gingen wir mit den französischen Schülern in die Schule und setzten uns mit ihnen in die Cafeteria. Dort hielt die Schulleiterin eine kurze Rede, und die deutschen Lehrer bedankten sich für eine lange und erfolgreiche Partnerschaft zwischen den beiden Schulen. Die Schüler bekamen Orangensaft und leckere Croissants. Um ca. 9 Uhr begleiteten die französischen Schüler die deutschen Schüler zu ihrem Klassenzimmer, wo sie den Unterricht besuchen durften. Das war sehr interessant, und man hat einen Einblick in den französischen Unterrricht und das französische Schulsystem bekommen. Der Unterrichtsbesuch endete mit der Pause. Nach der Pause trafen wir uns auf dem Pausenhof und gingen ohne die Franzosen in eine kleine Schülerbibliothek. Dort war alles schön eingerichtet, und es gab viele Bücher und andere Medien. Eine ehemalige Lehrerin erklärte uns, dass sie in der Bibliothek arbeitet, weil sie keine Noten mehr machen will und anders mit den Schülern arbeiten möchte. In dem Raum konnte man viel entdecken, und es gab z.B. Einblicke in verschiedene Berufe, die man später ausüben könnte. Danach verließen wir die Schule und gingen zum Bahnhof des RER. Wir fuhren bis zur Sation "Versailles" und gingen dann durch eine schöne Allee zum Schloss. Vor dem großen Gebäude aßen wir zu Mittag und durften uns ein bisschen umsehen. Nach der Mittagspause betraten wir das berühmte Schloss von Ludwig XIV., dem sogenannten "Sonnenkönig". Wir machten eine Tour mit Audioguides durch die Räume des Schlosses. Alle waren sehr erstaunt beim Anblick des Spiegelsaals, und wir haben Fotos gemacht. Die meisten kannten das Schloss wahrscheinlich nur aus dem Geschichtsunterricht, und man hat vieles wiedererkannt, zum Beispiel ein Portrait von Ludwig XIV. Nach der Besichtigung trafen wir uns im großen Park hinter dem Schloss. Alles war symmetrisch angeordnet, und es gab riesige Teiche und Brunnen. Ein wundervoller Anblick! Nach einer weiteren Pause fuhren wir wieder mit dem Zug nach Issy zurück. Dort gingen wir dann mit unseren Corres nach Hause. Es war ein sehr schöner Tag, und wir haben viel erlebt!

Mi, 15. März 2017: Musée d'Orsay / Montmartre und Sacré-Cœur (Amelie L., Theresa, Amelie B.)

An unserem vorletzten Tag in Frankreich trafen wir uns wie üblich um 8 Uhr vor unserer Partnerschule. Es war bewölkt, und wir fürchteten, dass es regnen würde, aber das Wetter hielt und wurde um die Mittagszeit sogar besser. Mit der Metro fuhren wir zum Museée d'Orsay – mit einigem Trubel – denn ein paar Jungs gingen in der Metro kurzzeitig verloren. Das Museum ist ein ehemaliger Bahnhof, der zur Ausstellungsstätte für die Künstler des Impressionismus wurde. Die Führung war auf französisch, also übersetzte Frau Memmel für uns. Unsere Mittagspause machten wir danach im Jardin des Tuileries. Von dort aus fuhren wir mit der Metro zum Montmartre, der mit seinen 70 Metern ein echter Berg für die Franzosen ist. Nach vielen Treppen erreichten wir Sacré-Coeur, die Kalkstein-Basilika, die auf dem Hügel thront. Wir besichtigten sie und vergnügten uns danach bei Sonnenschein im ehemaligen Künstlerviertel, wo es Restaurants, Cafés und viele Maler gab. Wir fuhren wieder zurück nach Issy, gingen zur Schule hoch und wurden dort von unseren Austauschpartnern abgeholt. Müde und voll mit neuen Eindrücken gingen wir nach Hause.

Do, 16. März 2017: Stadtbesichtigung Issy / Spielkartenmuseum Issy / Notre-Dame / Boulevard Saint-Michel (Thomas/ Lena/ Toni/ Lucie)

Am Donnerstag, dem Tag vor der Abreise, trafen wir uns wie jeden Tag um 8 Uhr an der Schule. Vormittags zeigte uns eine französische Stadtführerin Issy-les-Moulineaux. Herr Schmid musste uns die ganzen Inhalte übersetzen (Vielen Dank dafür!). Danach besichtigten wir ebenfalls mit unserer Führerin das Spielkarten-Museum von Issy, in dem sich sehr viele Spielkarten aus aller Welt befinden, von denen wir noch nie etwas gehört oder gesehen hatten. Wir machten im Jardin du Luxembourg Mittagspause und gingen anschließend zur schönen Kathedrale Notre-Dame, die wir auch von innen besichtigten. Anschließend bummelten wir durch das berühmte Viertel rund um den Boulevard Saint-Michel. Um genau 16 Uhr fuhren wir wie jeden Tag mit der Metro zur Endsation der Linie 15 und aßen dort Crêpes für 2,50 €. Anschließend wurden wir dann von unseren Austauschpartnern abgeholt und gingen zum Fort d'Issy, einem ganz neuen Stadtviertel mit einer großen Esplanade, wo wir uns während unseres Aufenthalts oft mit unseren französischen Freunden trafen. Es war ein sehr schöner Tag, aber jeder war traurig, dass dies schon der letzte war…

Fr, 17. März 2017: Rückreise nach Deutschland (Naemie, Anna, Alexia)

Am Freitag trafen wir uns um 6:45 Uhr vor dem Collège de la Paix. Wir waren traurig, dass die schöne Zeit so schnell vergangen war und dass wir uns nun verabschieden mussten. Anschließend traten wir die lange Heimreise nach Weiden an. Gegen den Abschiedsschmerz half ein Stop bei MacDonald's, wo wir essen konnten. Während der gesamten Fahrt wurde sehr viel Musik gehört.

Herzlichen Dank an das Foto-Team Thimo, Kenneth und Toni H., das unseren Aufenthalt mit wunderschönen Bildern eindrucksvoll dokumentiert hat.

StDin Birgit Memmel (Betreuung Schüleraustausch mit Frankreich)

Grund für eine großartige Feier: 35 Jahre Schüleraustausch mit Issy-les-Moulineaux

Oberbürgermeister Kurt Seggewiß sowie die Schulleiter OStD Rolf Anderlik und OStD Anton Schwemmer bekräftigten die deutsch-französische Freundschaft in einer bunten Feier am Kepler-Gymnasium.

Anlass war der Festakt zum 60-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen den Städten Issy-les-Moulineaux und Weiden. In diesem Rahmen organisierten Fachbetreuerin OStRin Martina Schlemmer-Baade und OStRin Birgit Memmel die Feierlichkeiten zum 35-jährigen Schüleraustausch.

„Wir verneigen uns vor den Leistungen dieser beiden Gymnasien.“ Dies unterstrich Oberbürgermeister Kurt Seggewiß bei den Feierlichkeiten zum 35-jährigen Jubiläum des Schüleraustausches zwischen dem Kepler-Gymnasium und dem Collège de la Paix sowie dem Elly-Heuss-Gymnasium und dem Collège Victor Hugo.

„Man merkt hier deutlich, wie engagiert die Lehrer sind.“ Und nur motivierte Lehrkräfte würden Schüler begeistern. Aktionen wie der Schüleraustausch seien der Grundstock für die deutsch-französische Freundschaft. Sein französischer Kollege Alain Lévy hob die Bedeutung der Partnerschaft zwischen Issy-les-Moulineaux und Weiden hervor, die kurz nach Ende des 2. Weltkrieges eingegangen worden sei.

Als Gäste begrüßte OStD Anderlik zahlreiche Vertreter der beiden Städte aus Politik, des Städtepartnerschaftsvereins, des Sports sowie ehemalige Austauschschüler und Eltern. In seiner kurzen Ansprache würdigte er die Schulpartnerschaften ebenso wie sein Amtskollege Anton Schwemmer, der der Verbindung großen Respekt zollte.

Die beiden Nationalhymnen, die vom Kepler-Streichquintett unter der Leitung von Brigit Memmel gespielt wurden, veranlassten die Gäste spontan zum Mitsingen. Dem Streichquintett gehörten die Schüler Leonhard Wechsler (6a), Daniel Scharl (6g), Julia Schraml (9b), Sophia Müller (Q11) und Birgit Memmel an. Frau Memmel stellte dann in einer aufgezeichneten historischen Fernseh-Rückschau den Anfang der deutsch-französischen Beziehungen nach dem Krieg dar. Abgerundet wurde der Bericht durch ihr Streichquintett mit der Europahymne.

Einen strukturierten Rückblick über 35 Jahre Schüleraustausch mit dem Collège de la Paix gab Martina Schlemmer-Baade anhand eine Power-Point-Präsentation. Den Austausch 2013/14 präsentierten 5 Schüler der 9. Jahrgangsstufe: Lukas Artinger (9b), Julian Fischer (9f), Frederick Köppel (9b), Tim Mirus (9b) und Yannick Roth (9f) (vgl. auch Artikel zum Schüleraustausch). Für ihre Leistungen um die Schulpartnerschaft ehrte das „Kepler“ die Lehrerinnen Alexa Bauer, Evelyn Berger-Röhlinger, Martina Schlemmer-Baade, Frédérique Bulteau und Dominique Chiquet mit Urkunden.

Neben dem offiziellen Programm organisierte die Fachbetreuerin zahlreiche sportliche und musikalische Höhepunkte. Gleich zu Beginn setzte sie den dynamischen Auftritt der Kepler-Einradgruppe um Coach Jörg Baade zu dem Lied „Bonjour, Salut“. Drei Schülerinnen des „Elly“ erhielten viel Beifall für ihren ausdrucksvollen Tanz. Der Lehrerchor der Fachschaft Französisch mit der Klavierbegleitung von Martina Schlemmer-Baade begeisterte mit dem Lied „Gestern, morgen und heute“ und den Chansons „Aux Champs-Elysées“, „La Maladie d’amour“ und „Chevaliers de la table ronde“. Der Höhepunkt war sicher das Gesangsduo Martin Schlemmer-Baade und Hermann Vollath mit dem lustigen Lied „Tout va très bien, Madame la Marquise“. Souverän wurden die beiden Interpreten von Peter Schönberger auf dem Klavier begleitet. Weitere musikalische Beiträge waren die Musette-Walzer von Felix Hirn auf dem Akkordeon und Lieder von „Zaz“ und „Irie Révoltés“, die von Saskia Lang und Ronja Künkler hervorragend vorgetragen wurden. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine bunte Ausstellung der beiden Gymnasien zum jeweiligen Schüleraustausch über dreieinhalb Jahrzehnte.

Einen wichtigen Anteil an der ungezwungenen und familiären Stimmung hatte zweifellos das Team der Cafeteria um Frau Spendlove. Das ausgezeichnete Buffet und die perfekte Dekoration in beiden Landesfarben erhielt von allen Seiten höchstes Lob. Für einen reibungslosen technischen Ablauf sorgte das Technik-Team um OStR Alexander Elstner und Christian Donhauser.

Das Kepler-Gymnasium erntete von allen Seiten großes Lob für die harmonische und mit viel persönlichem Einsatz organisierte Jubiläumsfeier.

Hier einige Bildimpressionen:

Die Einradgruppe in voller Bewegung

Ein buntes Publikum: Franzosen, Deutsche, Schüler, Eltern und Lehrer

Das konzentrierte Streichquintett: Birgit Memmel, Leonhard Wechsler, Daniel Scharl, Julia Schraml und Sophia Müller

Launige Rede des Oberbürgermeisters Kurt Seggewiß mit Übersetzerin Martina Schlemmer-Baade

Die Ehrung der Kepler-Lehrer: Der Bürgermeister von Issy-les-Moulineaux, Alain Lévy, Frédérique Bulteau, Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, Alexa Bauer, OStD Rolf Anderlik, Martina Schlemmer-Baade, Dominique Chiquet

Der Chor der Fachschaft Französisch in Aktion: von links nach rechts: Daniela Müller-Baltzer, Melanie Schießl, Lisa Henn, Anna Maria Witty, Heidi Schießlbauer, Doris Hammerl, Kathrin Kick, Jessica Friedrich, Dorothea Bergler, Ursula Bock, Birgit Memmel, Martina Schlemmer-Baade; nicht im Bild: Michael Schmid

Das Gesangsduo Hermann Vollath und Martina Schlemmer-Baade

Das Cafeteria-Team

Seriöse 9.-Klässler bei ihrem Rückblick auf den Schüleraustausch: Tim Mirus, Julian Fischer, Yannik Roth, Frederick Köppel, Lukas Artinger

Die beeindruckenden Musikerinnen Saskia Lang und Ronja Künkler

Schüleraustausch im Schuljahr 2012/13

Vergangene Schuljahre:

2011/2012: Gruppenfoto

2008/2009: Schulleiterin Catherine Weill (ganz links) und Deutschlehrerin Laetitia Vaz (2. von rechts) in Issy-les-Moulineaux

2008/2009: Gruppenbild vor dem Eiffelturm

2007/2008: Schüler in Paris

2007/2008: Gruppenfoto

2006/2007: Eiffelturm

2005/2006: Eislaufen auf dem Eiffelturm