Herzlich willkommen!

auf der Homepage des Kepler-Gymnasiums Weiden.

Wenn Sie zum ersten Mal hier sind oder etwas Bestimmtes suchen, können Sie auch die Suchfunktion oben rechs nutzen.

Überblick über die aktuellen Mitteilungen:

  • Aktion Pomoc 2017 (mehr...)
  • Wiederholungstäter-Kepler Gymnasium zu Gast in Berlin (mehr...)
  • Römischer Tag am Kepler – „Latein lebt!“ (mehr...)
  • Der Modellklassentag war ein voller Erfolg! (mehr...)
  • „Während der Tage der Orientierung habe ich von einigen Mitschülern ganz neue Seiten entdeckt“ (mehr...)
  • Auf Erkundungstour in Macerata (mehr...)
  • Besuch an der Universität Regensburg (mehr...)
  • Zum Nachmittagsunterricht an die Hochschule(mehr...)
  • Sprechstundenliste (mehr...)

 

Aktion Pomoc 2017

Die Adventszeit ist angebrochen und damit das Warten auf Weihnachten. Für uns ist es selbstverständlich, dass es an Weihnachten Geschenke gibt. Doch für Kinder in Bosnien-Herzegowina gilt das nicht, da viele Menschen in Armut leben. Damit auch diese Kinder zu Weihnachten ein Päckchen erhalten, haben sich diesem Schuljahr erneut viele Schülerinnen und Schüler an der Aktion Pomoc ́ beteiligt. Pomoc ́ ist kroatisch und bedeutet „Hilfe“. In 69 Schuhkartons stellten die Kepler-Schülerinnen und -Schüler Geschenke mit nützlichen Dingen wie Mützen, kleinen Kosmetikartikeln oder Schulsachen zusammen. Die Kartons wurden am Freitag 01.12. von Herrn Schönberger nach Atzlricht gefahren, von wo aus sie weiter zu den Kindern nach Bosnien-Herzegowina transportiert werden.

M. Lindner [Schuljahr 2017/18]

↑ nach oben

 

Wiederholungstäter-Kepler Gymnasium zu Gast in Berlin

Fast scheint es so, als würde es sich zu einer Tradition entwickeln, dass der Bundespräsident das Kepler zu einem Antrittsbesuch lädt. Nach 2011 und 2015 wurde das Kepler Gymnasium zum dritten Mal zur landesbesten Schule im Geschichtswettbewerb der Körber Stiftung gekürt. Anlässlich des Wettbewerbs mit dem Thema "Religion macht Geschichte" reichten die Schüler des Gymnasiums Arbeiten zu Max Reger und den Fluchttunneln in der Neunkirchner St. Dionysius Gemeinde ein, welche bei den Juroren so großen Anklang fanden, dass sie mit einem Landessieg und einem Förderpreis ausgezeichnet wurden. Besonderer Dank gilt in diesem Rahmen dem bereits pensionierten Geschichtslehrer und Wettbewerbsveteranen StD Röhlinger, der mit seinem unermüdlichen und nahezu heroischen Einsatz junge Kollegen an den Wettbewerb herangeführt hat und nach wie vor sehr erfolgreich Themen betreut. Als Vertreter des Kepler Gymnasiums reisten die Abiturientin Antonia Wechsler sowie die Lehrkräfte Christian Obermayer und Jochen Runkel nach Berlin und nahmen den Dank des Bundespräsidenten stellvertretend entgegen. Welche Bedeutung dieser Wettbewerb auch für den Präsidenten hat, lässt sich daran erkennen, dass er sich zwischen CSU und SPD über zwei Stunden Zeit nahm, um den Festakt mit den Schülerinnen und Schülern zu begehen und anschließend sogar noch für ein kurzes Gespräch und Photo zur Verfügung stand. Gegen eine solche Ehrenrunde hat wohl kein Lehrer etwas!

Fotos: Körber-Stiftung/David Ausserhofer

↑ nach oben

 

Römischer Tag am Kepler – „Latein lebt!“

Viele Menschen wissen nicht, dass Latein auch in unserer heutigen Gesellschaft allgegenwärtig ist. Sie denken zum Beispiel nicht daran, dass sich die in unserer Region beliebte Begrüßung „Servus“ vom lateinischen Wort für „Sklave“ ableitet. Oder dass der römische Gott Mars nicht nur Namenspatron für den Planeten, sondern auch für den allseits bekannten Schokoriegel ist. Weiterlesen...

↑ nach oben

 

Der Modellklassentag war ein voller Erfolg!

Das Elternteam der Modellklassen für Hochbegabtenförderung organisierte einen Samstags-Brunch in der Mensa unserer Schule, zu dem alle Schülerinnen und Schüler der Hochbegabtenklassen zusammen mit ihren Familien eingeladen waren. Neben einem opulenten Buffet begeisterten die Organisatoren die Anwesenden mit teambildenden Spielen für Jung und Alt, zudem konnten sich die Eltern über die Arbeitsweisen in den Modellklassen informieren. Ein Ziel des Modellklassentages sollte sein, dass sich die Schülerinnen und Schüler – ebenso deren Eltern – klassenübergreifend kennenlernen konnten. Das ist rückblickend auf jeden Fall gelungen!

T. Lax (Koordinatorin der Hochbegabtenklassen) [Schuljahr 2017/18]

↑ nach oben

 

„Während der Tage der Orientierung habe ich von einigen Mitschülern ganz neue Seiten entdeckt“, so ein Schüler der 10. Klasse.

Die Tage der Orientierung, an denen in diesem Schuljahr insgesamt 63 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen mit ihren Lehrern Frau Baumast-Birner, Frau Lindner, Frau Wutz und Herrn Dr. Wappmann teilgenommen haben, boten den Teilnehmern die Möglichkeit, die Mitschüler in lockerer Atmosphäre neu kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen. Zudem wurden die Schülerinnen und Schüler Stück für Stück dazu angeleitet, ihre eigene Lebenssituation zu reflektierten und sich über entscheidende Ziele und Fragen ihres Lebens Gedanken zu machen. Verschiedene Kooperationsspiele trugen dazu bei, das gegenseitige Vertrauen sowie die Klassengemeinschaft zu stärken. An den zweieinhalb Tagen im Kloster Ensdorf standen für die Jugendlichen jedoch nicht nur Diskussionen und Arbeit auf dem Programm. Sie konnten darüber hinaus die Gottesdienste der Klostergemeinschaft besuchen oder zusammen mit den Mitschülern in der Freizeit Spaß haben.

↑ nach oben

 

Auf Erkundungstour in Macerata

Das P-Seminar Italienisch des Kepler-Gymnasiums erstellt einen Reiseführer für Jugendliche über Weidens Partnerstadt Macerata. Um selbst einen Eindruck von der Stadt zu bekommen, beschlossen vier Mitglieder des Seminars mit ihrer Lehrerin Ursula Bock dorthin zu reisen. Dies war dank eines Zuschusses vom Städtepartnerschaftsverein und der Stadt Weiden möglich. Vor Ort wurden die Schülerinnen sehr herzlich vom Verantwortlichen des Tourismusbüros Pierluigi Tordini empfangen. Dieser hatte auch ein Interview mit der Gruppe bei dem örtlichen Fernsehsender veranlasst, um das Projekt der Schülerinnen in Macerata vorzustellen. Weiterlesen...

↑ nach oben

 

Besuch an der Universität Regensburg

„Uni-Luft“ geschnuppert haben 30 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe beim „Offenen Studientag“ der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg am 12. Oktober 2017. Die Veranstaltung hat sich diesmal mit dem Thema „Gott und das Leid“ einer zentralen theologischen Fragestellung gewidmet. Weiterlesen...

↑ nach oben

 

Zum Nachmittagsunterricht an die Hochschule

OTH Amberg-Weiden und Kepler-Gymnasium starten Kooperationsprojekt

15 Schülerinnen und Schüler des Kepler-Gymnasiums verbringen während des Wintersemesters den Montagnachmittag nicht im Klassenzimmer, sondern im Hörsaal. Sie besuchen die Vorlesung „Strahlenphysik“ mit anschließendem Praxisteil bei Prof. Dr. Ralf Ringler an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden.
Die Veranstaltung an der Hochschule wird in die Seminare an der Schule eingebettet. „Die OTH hat sich sogar an den Stundenplan des Keplers angepasst“, betont Prof. Dr. Magnus Jaeger, der als „Patenprofessor“ des Kepler-Gymnasiums zusammen mit Studiendirektor Peter Schönberger und Studienrätin Verena Hauke das Projekt eingefädelt hat. Mit Rat und Tat stand auch die Leiterin des Studien- und Career Service der Hochschule, Dr. Carolin Wagner, zur Seite. „Als ehemalige Keplerianerin unterstütze ich natürlich meine ehemalige Schule sehr gern und freue mich über dieses Projekt zur Förderung junger Talente“, so Wagner.
Die Schülergruppe wird am Kepler-Gymnasium von Oberstudienrat Markus Koller fachlich begleitet. Er leitet das entsprechende W-Seminar und betreut auch die Seminararbeiten, die die Schüler erstellen werden. Darüber hinaus schreiben die Teilnehmer aber auch die Abschlussklausur an der Hochschule mit und können damit schon eine erste Studienleistung erbringen, die später auch anerkannt wird. „Für die Schülerinnen und Schüler ist vor allem die Möglichkeit zur Nutzung der technischen Einrichtungen an der OTH Amberg-Weiden ein enormer Motivationsschub“, so Koller.
Die Kooperation zwischen der Hochschule und dem Kepler-Gymnasium besteht seit 2016. Vor allem im Bereich der Berufs- und Studienorientierung in der Oberstufe kommen immer wieder Referenten der OTH an die Schule. Die Verantwortlichen wollen auch weiterhin Schule und Hochschule vernetzen. „Die effektive Gestaltung der Übergänge zwischen einzelnen Bildungseinrichtungen ist auch ein Thema, das von der Politik immer wieder gefordert wird. Dazu leisten wir unseren Beitrag“, betont abschließend Dr. Carolin Wagner.

Das Foto zeigt die „Keplerianer“ unter den Studierenden der Medizintechnik im Hörsaal 218 der OTH in Weiden zusammen mit (links) Prof. Dr. Ralf Ringler, Prof. Dr. Magnus Jaeger, Dr. Carolin Wagner, Studiendirektor Peter Schönberger und (rechts) Oberstudienrat Markus Koller

 

Sprechstundenliste

Die Sprechstundenliste für das erste Halbjahr ist fertig. Diese ist unter -> Schulportrait -> Lehrerkollegium -> Sprechstundenliste sowie hier zum Download verfügbar.

↑ nach oben