Schulflyer  

   

Herzlich willkommen!

auf der Homepage des Kepler-Gymnasiums Weiden.

Wenn Sie zum ersten Mal hier sind oder etwas Bestimmtes suchen, können Sie auch die Suchfunktion oben rechs nutzen.

Überblick über die aktuellen Mitteilungen:

  • Stationengottesdienst 2018 (mehr...)
  • Neue Partnerschaft stärkt die Wissensregion Oberpfalz (mehr...)
  • Aktion Pomoc 2018 (mehr...)
  • Verleihung des Zertifikats „MINT-freundliche Schule“ (mehr...)
  • Auf zu den 18. Wissenschaftstagen nach München! (mehr...)
  • Tage der Orientierung 2018 (mehr...)
  • Das werkeln geht weiter (mehr...)
  • Unser eigener Kepler-Apfelsaft (mehr...)

 

Öffnungszeiten während der Weihnachtsferien

In der Zeit vom 22.12.2018 bis zum 01.01.2019 sind weder das Sekretariat noch das Direktorat anwesend. Von Mi., 02.01.2019 bis Fr., 04.01.2019 ist das Sekretariat in der Zeit von 9 Uhr bis 12 Uhr besetzt und das Direktorat am Mi., 02.01.2018, in der Zeit von 10 Uhr bis 12 Uhr.

 

Stationengottesdienst 2018

Der vorweihnachtliche Gottesdienst des Kepler-Gymnasiums findet traditionell abends statt, um in einer adventlichen Andacht gemeinsam mit den Eltern, Geschwistern und Angehörigen zur Besinnung zusammen zu kommen. Einen adventlichen Gottesdienst der besonderen Art erlebten zusätzlich die katholischen Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe. Die Religionslehrkräfte Frau Baumast-Birner und Frau Talbot luden ihre Klassen zum Stationen-Gottesdienst in die Kirche St. Josef ein. An zehn Stationen durften die Kinder die verschiedenen Elemente genauer kennenlernen und diese in Ruhe und Besinnlichkeit eigenständig durchlaufen. So hatten sie die Möglichkeit einmal selbst im Evangeliar zu lesen und anschließend ihre Gedanken zum Tagesevangelium zu Papier zu bringen. Weiterhin formulierten sie eigene Fürbitten, die sie in Form eines Weihrauchkorns symbolisch zu Gott „hochziehen“ ließen und beteten das Vater Unser. Eröffnet wurde der Gottesdienst mit dem gemeinsamen Gesang von „Wir sagen euch an den lieben Advent“ unter Begleitung von Magdalena Graml an der Gitarre und nach dem Schlusslied „Vom Himmel hoch“ waren sich alle einig, dass dieser erlebnisorientierte Gottesdienst viel zu schnell zu Ende ging.

C. Talbot [Schuljahr 2018/19]

↑ nach oben

 

Neue Partnerschaft stärkt die Wissensregion Oberpfalz

ÜBZO und Kepler-Gymnasium unterschreiben einen Kooperationsvertrag

„Jetzt geht es erst richtig los“ kommentierte Oberstudiendirektorin Sigrid Bloch, Schulleiterin des Weidener Kepler-Gymnasiums, die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit dem Überbetrieblichen Bildungszentrums in Ostbayern (ÜBZO) in Weiherhammer. Mit ihrer Unterschrift und der von ÜBZO-Geschäftsführer Prof. Dr. Erich Bauer wurden die gemeinsamen Aktivitäten der beiden Vertragspartner nun auch offiziell besiegelt.
Schülerforschungswerkstatt und Begabtenförderung, Berufsorientierung und Praxistage sind die Bereiche, in denen es bereits enge Berührungspunkte und Austausche gibt. Jetzt wurden weitere Ziele, Aktionen und Aktivitäten fixiert, über die die Partner die Wissensregion Oberpfalz mitgestalten wollen.

Wissensregion ist mehr als Bildungsregion: Darüber sind sich die Vertragspartner einig. Es geht darum, ein Bildungsmodell für die digitale Zukunft zu entwickeln, in dem alle Bildungsträger ihre Aktivitäten und Initiativen bündeln. „Wir wünschen uns, über das Netzwerk der Bildungseinrichtungen das Thema Bildung 4.0 in der nördlichen Oberpfalz voranzutreiben. Mir gefällt zum Beispiel die Vision einer überregionalen Schülerwerkstatt in der DENKWELT,“ sagt Prof. Dr. Erich Bauer.

Zu den Zielen der Kooperationsvereinbarung gehört es, durch einen regelmäßigen Austausch den Schülerinnen und Schülern des Kepler-Gymnasiums die Arbeits- und Wirtschaftswelt näher zu bringen und sie über das vielfältige Aus- und Weiterbildungsangebot des ÜBZO zu informieren. Sie werden in ihrer naturwissenschaftlich-praktischen Entwicklung sowie bei der Studien- und Berufsorientierung nachhaltig unterstützt.

Des Weiteren soll den Schülerinnen und Schülern die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems deutlich gemacht werden. Das ÜBZO wird die Kooperationsschule durch Praxis- und Realitätsbezug bei ihrer pädagogischen Aufgabe unterstützen und damit zu einer nachhaltigen Profilbildung des Gymnasiums im naturwissenschaftlichen Bereich beitragen.
Die beiden Paten, Studienrat Jürgen Heiß und Ralph Egeter vom ÜBZO, werden die weiteren Aktivitäten auf den Weg bringen.

Die Kooperationsvereinbarung wird unterzeichnet: Oberstudiendirektorin Sigrid Bloch und Prof Dr. Erich Bauer (vorne) und (hinten von links) Ralph Egeter und Dr. Christiane Schmidt (beide ÜBZO), Jürgen Heiß und Matthias Eckert (beide Kepler-Gymnasium).

↑ nach oben

 

Aktion Pomoc 2018

Zu Beginn der Adventszeit haben die Kepler-Schülerinnen und Schüler wieder fleißig Päckchen für die Aktion Pomoc ́ befüllt, damit Kinder und Jugendliche in Bosnien-Herzegowina auch ein Weihnachtsgeschenk bekommen. Neben praktischen Sachen wie Zahnbürsten oder Schulsachen legten sie auch Spiele oder Süßigkeiten in die Kartons. Es konnten letztendlich 64 Weihnachtspakete auf die Reise gehen, die den Kindern und Jugendlichen sicherlich viel Freude bereiten werden.

M. Lindner [Schuljahr 2018/19]

↑ nach oben

 

Verleihung des Zertifikats „MINT-freundliche Schule“

Heute wurde das Kepler-Gymnasium Weiden zusammen mit weiteren Schulen im Google-Gebäude in München als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet. Die Ehrung in Bayern steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo sowie der Kultusministerkonferenz (KMK). Die „Digitalen Schulen“ stehen bundesweit unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

Vordere Reihe von links: Thomas Sattelberger (MdB und Vorsitzender Initiative „MINT Zukunft schaffen!“), StR Matthias Dietrich (Fachbetreuer Chemie), OStRin Karin Ehrmann (Fachbetreuerin Mathematik), StD Johannes Wagner (Stellv. Schulleiter), ganz rechts Ministerialdirektor Herbert Püls (Amtschef des Kultusministeriums) - © fabianvogl.com

In seinem Grußwort betonte der Amtschef des Bayer. Kultuministeriums, Ministerialdirektor Herbert Püls : „Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, ist ein wichtiges Anliegen unserer bayerischen Bildungspolitik. Wir setzen uns für die MINT Förderung an bayerischen Schulen ein, weil sich den jungen Menschen in diesem Bereich Zukunftschancen eröffnen.“
Die »MINT-freundlichen Schulen« werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen!« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt.

↑ nach oben

 

Auf zu den 18. Wissenschaftstagen nach München!

Nach zahlreichen positiven Rückmeldungen nach der Fahrt zu den Wissenschaftstagen nach München im letzten Jahr wollten knapp 60 Schülerinnen und Schüler der HB-Klassen der 7., 8. 9. und 10. Jgst. am 11. November erneut einen Tag in der Bayerischen Hauptstadt erleben.
In diesem Jahr widmeten sich die „Marktstände der Wissenschaft“ in der Alten Kongresshalle den Themen Digitalisierung, Automatisierung und Globalisierung und der damit einhergehenden Veränderung der Arbeits- und Lebenswelt. Dort konnten die Schüler an über 30 Ständen alles live erleben, was sie zu diesen Themen bisher im Fernsehen gesehen oder irgendwo gelesen hatten: vom 3D-Drucker über SmartDevices bis hin zum Lernen 4.0. Einzelne Schüler bauten eine Steckdose mit Hilfe von Smart Glasses ein, andere testeten einen Hocker, der dem Sitzenden rückmeldet, ob er richtig sitzt, und auch ein Mikroskop für das Smartphone zum Selberbauen beeindruckte die Jugendlichen.

Nach dieser Reise in die gar nicht allzu ferne Zukunft besuchten wir auch noch die Vergangenheit. Im Museum Mensch und Natur erfuhren die Schülerinnen und Schüler bei einer professionellen Führung, wie sich der Mensch im Verlauf der Evolution entwickelt hat. Ein großer Teil der Gruppe begab sich selbständig auf die Suche nach Wissen und bereits Bekanntem durch das Museum. Bei der Rückfahrt mit dem Bus nach Weiden ließen die Schüler ihre Eindrücke noch einmal Revue passieren und entspannten sich mit Musik und Gesprächen.

Danke für Euer Interesse und Danke für die Unterstützung durch die teilnehmenden Lehrkräfte!

T. Lax [Schuljahr 2018/19]

↑ nach oben

 

Tage der Orientierung 2018

Auch in diesem Schuljahr durften die Schüler der 10. Klassen einen fast dreitägigen Aufenthalt in der Klosteranlage Ensdorf verbringen. Im Vordergrund der stattfindenden Kurse stand die Stärkung der Klassengemeinschaft und die Festigung des Vertrauens untereinander. Eine der Aufgaben bestand darin, sich selbst einzugestehen, was man hinter seiner eigenen Maske verbirgt und das dann künstlerisch darzulegen. Neben dem theoretischen Teil, in dem viel geredet wurde, kamen auch Praxisspiele, die den Zusammenhalt und die Kommunikationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler verbessern sollten, zum Einsatz. Beispielsweise mussten die Klassenmitglieder nur mit Hilfe von Wasserkästen eine Strecke überwinden, ohne dabei den Boden zu berühren. Dies erforderte Kommunikation und Taktik, um die Aufgabe als gesamte Klasse bewältigen zu können. Zum Abschluss der Veranstaltung fand eine Nachtwanderung mit anschließendem Gottesdienst in der nahe gelegenen Kapelle statt.

Johannes Loibl, Klasse 10b

↑ nach oben

 

Das werkeln geht weiter

Die Automations-Werkstatt unter der Leitung von Josef Konrad hat die erfolgreiche Seifenkiste bereits wieder zerlegt. Das Chassis mit Rädern, Lenkung und der vorgeschriebenen Bremse bleibt erhalten. Auf dieses Fahrgestell wird in diesem Schuljahr 2018/19 eine neu designte Karosserie gesetzt. Das Ziel dabei ist es, die Fertigkeiten im Konstruieren, Bearbeiten der Materialien Holz und Metall sowie Designen bzw. Lackieren zu erweitern. Damit soll die Seifenkiste windschnittiger werden und das beachtliche Ergebnis im letzten Rennen noch übertroffen werden. Die Crew ist auf jeden Fall motiviert und zieht bereits neu interessierte Schüler in ihren Bann. Eine häufig gestellte Frage lautet daher in diesen Tagen: „Darf ich auch einmal Fahrer der Seifenkiste werden?“ Die Antwort lautet dabei immer: „Dafür musst du 13 Jahre alt sein. Das Weidener Seifenkisten-Rennen gibt leider diese Altersgrenze vor.“
Aus diesem Grund war Marcus Eibl der jüngste Fahrer im Rennen am 22. Juli 2018. Er hatte nämlich genau an diesem Tag Geburtstag. Unter 47 Teilnehmer erreichte unsere Seifenkiste Kepler01 dort einen hervorragenden 17. Platz. Die Fahrt dauerte genau 28,08 Sekunden. Die eingebaute Technik hat sogar zusätzlich zu dieser offiziellen Zeitnahme noch die Geschwindigkeit und die Wegstrecke gemessen. Dafür zuständig war die Telemetrie der Hardware-Software-Werkstatt unter der Leitung von Claus Werner. Der Schüler Max Heigl hat sich in dieser Gruppe nicht nur als Programmierer des Tachos, sondern auch als tollkühner Fahrer eingebracht. Weitere installierte Kameras in alle Richtungen sorgten dafür, dass jeder durch unsere Videos einen realistischen Eindruck einer solchen halsbrecherischen Fahrt gewinnen kann.
Zum Gelingen gehören aber nicht nur die beiden Werkstätten, die vorbildlich zusammengearbeitet haben. Ein besonderer Dank geht noch an die Sponsoren, die solche Ergebnisse unserer Werkstätten erst ermöglichen:
Material wurde vom Hagebaumarkt in Weiden zur Verfügung gestellt.
Werkzeuge liefert die Firma ATP Auto-Teile-Pöllath Handels GmbH.

Jürgen Heiß

↑ nach oben

 

Unser eigener Kepler-Apfelsaft

Äpfel über Äpfel an Bäumen, Äpfel über Äpfel in der Schulmensa. Apfelsaft über Apfelsaft für die Schüler.

Am Wandertag begaben sich insgesamt sechs Klassen nach Almesbach, Neustadt, Merklmooslohe und Störnstein, um Äpfel zu sammeln für einen hauseigenen Kepler-Apfelsaft. Mit dieser Idee kam auf die Schule eine engagierte Schülermutter zu, die sich gleichzeitig bereit erklärte, die Äpfel zur Mosterei zu fahren und den fertigen Apfelsaft dann wieder an die Schule zu bringen. Also sammelten die Schülerinnen und Schüler der 5c, der 5d, der 6d, der 7d und der 8d alle Äpfel, die sie – mit oder ohne Pflückgerät – erreichen konnten und transportierten sie im Schweiße ihres Angesichts in Rucksäcken und Taschen oder mit dem Bollerwagen ans Kepler. Dort wurden die Äpfel entblättert und entstielt, damit der Apfelsaft auch besonders lecker schmeckt. Insgesamt haben wir ungefähr 300 kg Äpfel gesammelt, so dass wir nun 200 Liter Apfelsaft in praktischen 10l-Bag-in-Boxen kostenlos an die Schüler ausschenken können.

Gesponsert hat diese Aktion die Schule selbst und die Besitzer der Streuobstwiesen: die Landwirtschaftsschule Almesbach, der Obst- und Gartenbauverein Weiden, die Stadt Weiden und das Kloster St. Felix in Neustadt.
Unterstützung erfuhren wir von Frau Heindl, zahlreichen Lehrkräften und natürlich den eifrigen Schülern der Klassen 5c, 5d, 6d, 7d und 8d.
DANKE EUCH!

Tamara Lax [Schuljahr 2018/19]

↑ nach oben