Image

Latein

Salvete! - Seid gegrüßt!

2020 03 30 16 24 15

Warum heute überhaupt noch Latein?


Auch wenn Latein nicht mehr aktiv gesprochen wird, handelt es sich keineswegs um eine „tote Sprache“, denn Latein lebt in vielen anderen Sprachen fort, so vor allem in den Romanischen Sprachen wie z.B. Französisch, Spanisch oder Italienisch. Darüber hinaus lässt sich mehr als die Hälfte des englischen Wortschatzes aus dem Lateinischen ableiten.

Und was die deutsche Sprache anbelangt, profitieren Schülerinnen und Schüler ebenfalls vom Lateinischen: Neben dem Erschließen von Fremd- und Lehnwörtern, die es in großer Zahl auch im Deutschen gibt, verhilft die systemische Grammatik und das genaue Lesen, das in Latein wie in kaum einem anderen Fach geschult wird, zu einem vertieften Verständnis deutscher Texte.

Latein ist nicht schwerer als andere Fremdsprachen, zumal es keinerlei Belastung durch Regeln der Recht­schreibung und Aussprache gibt. Ferner ist der Wortschatz begrenzt – insgesamt zwischen 1200 und 1300 Wörter – und die Grammatik klar und logisch nach einem Baukastenprinzip aufgebaut.

Des Weiteren werden im Fach Latein Kompetenzen trainiert, die nicht nur für die Schule, sondern auch für Studium und Beruf von großer Bedeutung sind: Konzentrationsfähigkeit, Beobachtungsgabe, kombinato­risches Denken, Urteilsvermögen und sprachliche Kreativität.

Der Lateinunterricht bietet inhaltlich einen Zugang zur Kultur der griechisch-römischen Antike, die zusammen mit dem Christentum die Basis unseres europäischen Abendlandes bildet.

So ist es nicht verwunderlich, dass ausreichende Kenntnisse der lateinischen Sprache – das so genannte Latinum – oder zumindest gesicherte Lateinkenntnisse auch heute noch für einige Studienfächer an Universitäten vorausgesetzt werden. Hier findet man eine hilfreiche Auflistung solcher Studiengänge.

 

Latein am Kepler

An unserer Schule kann man Latein als zweite Fremdsprache ab der 6. Jahrgangsstufe wählen und bis zum Abitur fortführen.  Als Lehrwerk wird Campus C neu (Buchners Verlag) verwendet.

Und dass Latein am Kepler eben keine „tote Sprache“ ist, belegen auch die zahlreichen Aktivitäten innerhalb der Fachschaft. Ein Einblick:

(verantwortlich: Frau StRin Carolin Vogl)

#klima im Lateinunterricht

#klima – so lautete heuer das Motto der Aktionswoche „Gesundheit und Nachhaltigkeit“, zu der das Kultusministerium alljährlich die bayerischen Schulen aufruft. Und die Schüler und Schülerinnen der Lateinklasse 10bcd entschieden sich auch aufgrund der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung dieses Themas zur Teilnahme:

Latein-Exkursion nach München

Alle LateinerInnen der 10. und 11. Jahrgangsstufe fuhren im Juni mit Frau Müller-Baltzer und Frau Antony nach München ins Museum der klassischen Abgüsse, um sich interaktiv mit der antiken Philosophie auseinanderzusetzen.

Mitraten und Mitbasteln am Tag der offenen Tür

Am Tag der offenen Tür durften die Gäste beim Spiel „Quis fit millionarius?“ ihre Fremdwörterkenntnisse unter Beweis stellen.

Besuch in Biriciana, dem römischen Weißenburg

Die LateinschülerInnen der 9. und 10. Jahrgangsstufe folgten in Weißenburg – damals Biriciana genannt – den Spuren der dort stationierten römischen Soldaten:

„Was macht eigentlich ein Geschichtenerzähler?“ - Kino im Kopf!

Um einmal einen anderen Zugang zur lateinischen Literatur zu bieten, gastierte der Geschichtenerzähler Martin Ellrodt erneut am Kepler-Gymnasium.

Exkursion nach Regensburg

Alle “Lateiner“ der 6. Klassen fuhren am 03.07.2018 nach Regensburg. Als wir mit dem Bus in Regensburg ankamen, wurden wir schon von der Bootscrew erwartet.