Kepler-Gymnasium erneut "Landesbeste Schule"

Am 12.09.2019 wurde das Kepler-Gymnasium erneut als „Landesbeste Schule“ beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ausgezeichnet.

Die Schülerinnen Susann Grochowina und Teresa Bodenmeier sowie der Schüler Sebastian Kneidl (alle Q12) wurden für ihre Arbeit „Neues Glück im Tal des Todes“ – eine Untersuchung zur sozialen Praxis der Vergangenheitsbewältigung am Beispiel der Rebesiedelung der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg“ geehrt.

Die Arbeit mit dem Titel „Die Durchführung und die Auswirkungen der Reformation im Fürstentum Pfalz-Neuburg rund um den imposanten Pfalzgrafen Ottheinrich“ der Schülerin Christine Greger (Q11) wurde zudem mit einem Förderpreis prämiert.

Aufgrund dieser Erfolge verlieh das Komitee bereits zum vierten mal in Folge den Titel „Landesbeste Schule“ an unser Kepler-Gymnasium. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung und Dank an die betreuenden Fachlehrer Herrn Runkel und Herrn Obermayer.