Herzlich willkommen!

auf der Homepage des Kepler-Gymnasiums Weiden.

Wenn Sie zum ersten Mal hier sind oder etwas Bestimmtes suchen, können Sie auch die Suchfunktion oben rechs nutzen.

Überblick über die aktuellen Mitteilungen:

  • Informationen zum Übertritt für das Schuljahr 2016/17 (mehr...)
  • Kepler-Gymnasium-Weiden gewinnt Regionalentscheid Fußball J II und J III (mehr...)
  • Wiedersehen mit italienischen Freunden (mehr...)
  • « La journée des portes ouvertes 2017 » - Französisch am Tag der offenen Tür 2017 (mehr...)
  • Autorin Maron Fuchs zu Besuch am Kepler-Gymnasium (mehr...)
  • Projekttag zum jüdischen Leben in Sulzbach-Rosenberg (mehr...)
  • Tage der Orientierung 2017 (mehr...)
  • Die Eisenbahn - Motor der Industrialisierung (mehr...)
  • P Seminar Latein – Tag der offenen Tür: "Latein lebt" (mehr...)

DER UNTERRICHT AM KEPLER-GYMNASIUM FINDET AB MORGEN (MITTWOCH 24.05.2017) WIEDER REGULÄR STATT - KOLLOQUIUMSPRÜFUNGEN FINDEN AUCH HEUTE STATT!

Aufgrund eines Wasserrohrbruchs entfiel am Dienstag der Unterricht! Die Reparaturen sind beendet und der Unterricht am Mittwoch kann wie gewohnt stattfinden. Das Kolloquium (Abiturprüfungen) findet auch am Dienstag statt!

Informationen zum Übertritt für das Schuljahr 2017/18

Alle Informationen zum Übertritt für das kommende Schuljahr sind online im Bereich Schulportrait -> Aufnahme zu finden. Den aktuellen Flyer zum Übertritt per 01.08.2017 können Sie hier als pdf-Datei herunterladen.

Die Informationen zur Aufnahme in die Hochbegabtenklasse finden Sie ebenfalls im Bereich Schulportrait unter dem Punkt Hochbegabtenklasse. Auch hierfür gibt es einen aktuellen Flyer als pdf-Datei zum Herunterladen.

↑ nach oben

 

Kepler-Gymnasium-Weiden gewinnt Regionalentscheid Fußball J II und J III

Die besten Schulmannschaften der Wettkampfklassen Jungen II (2001 - 2003) und Jungen III (2003 – 2005) aus den Landkreisen Tirschenreuth, Neustadt WN und der Stadt Weiden ermittelten am Sportplatz des Kepler-Gymnasiums-Weiden, im Rahmen der Mannschaftswettbewerbe für bayerische Schulen, den Regionalmeister im Fußball. Claus Fleischer von der Schulleitung begrüßte die teilnehmenden Mannschaften. Bei den Jungen II waren dies die Realschule Kemnath, das Gymnasium Eschenbach und das Kepler-Gymnasium Weiden. In der Wettkampfklasse III die Realschule Waldsassen, das Gymnasium Eschenbach und das Kepler-Gymnasium Weiden. Die Mannschaftten boten spannende und faire Spiele auf hohem Niveau, Am Ende setzte sich in beiden Altersklassen das Kepler Gymnasium durch und qualifizierte sich damit für das Bezirksfinale. Weiterlesen...

↑ nach oben

 

Wiedersehen mit italienischen Freunden

Eine Gruppe von 22 italienischen Schülern und Schülerinnen aus Carpi hatte sich aufgemacht, um ihren deutschen Austauschpartnern in Weiden den Gegenbesuch im Rahmen des Schüleraustausches abzustatten. Betreut wurden die Gruppen auf italienischer Seite von Emma Giurlani und Julia Stegmann und auf deutscher Seite von Ursula Bock und Karina Ertl.

Das Programm war vielfältig und beinhaltete Besuche in Nürnberg und Regensburg. In Weiden wurde neben Kultur auch Kulinarik geboten. In Bayern gehört es dazu, dass man auch weiß, wie Bier hergestellt wird. Das wurde den italienischen Gästen bei einer Brauereiführung in Weiden erklärt. Nicht nur für die italienischen Schüler war es interessant Einblicke in die regionale Küche zu bekommen. Familie Riebl hatte sich bereit erklärt, den Schülern einen kleinen Kochkurs zu geben. So wurde in deren Küche mit großem Eifer gewerkelt und unter professioneller Anleitung Salat und Gemüse zubereitet, Spätzle gehobelt, Knödel gedreht, Rouladen gerollt… Nach getaner Arbeit genoss die Gruppe die Ergebnisse ihrer Arbeit bei einem gemeinsamen Abendessen.
Die leider traurige Verbindung unserer Regionen aufgrund der Geschichte des zweiten Weltkrieges durfte als Programmpunkt nicht fehlen. Nachdem die Schüler in Italien das ehemalige Durchgangslager Fossoli besichtigt hatten, von dem aus viele Italiener nach Flossenbürg deportiert worden waren, besuchte die Gruppe nun gemeinsam die Gedenkstätte des Konzentrationslagers.
In der Schule arbeiteten die Schüler hauptsächlich an ihrem gemeinsamen Projekt. Es entstand dabei ein kleiner Sprachkurs für Alltagssituationen im jeweiligen Gastland. Dieser Sprachkurs wurde fleißig angewendet und die Ergebnisse der bisherigen Arbeit wurden am Abschlussabend stolz den Eltern präsentiert.

↑ nach oben

 

« La journée des portes ouvertes 2017 » - Französisch am Tag der offenen Tür 2017

Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe präsentierten am Tag der offenen Tür das Fach Französisch in seiner ganzen Vielfalt. Dafür hatten sie sich allerhand einfallen lassen und zeigten bei Vorbereitung und Durchführung großes Können und viel Liebe zum Detail. Weiterlesen...

↑ nach oben

 

Autorin Maron Fuchs zu Besuch am Kepler-Gymnasium

Maron Fuchs, ehemalige Schülerin unserer Schule, ist mittlerweile aus der Literaturszene nicht mehr wegzudenken: Sie verfasst und veröffentlicht Jugendromane und Gedichte, stellt sie bei verschiedenen literarischen Veranstaltungen wie Poetry Slams oder Lesebühnen vor, tourt durch Schulen und hat sich auch in der Slammer-Szene einen Namen gemacht: Eben war sie im Finale des Bayern-Slams, also der bayerischen Meisterschaften im Poetry Slam, in München – als einzige weibliche Teilnehmerin, die es bis dorthin geschafft hat. Zum ersten Mal gibt es jetzt auch einen Slamtext von ihr in gedruckter Form, und zwar in einer wunderschönen Anthologie, die insgesamt 24 Texte von 24 Poetinnen und Poeten enthält! Nun war sie auf Einladung ihrer ehemaligen Deutschlehrerin Martina Schlemmer-Baade zu Gast an unserer Schule und stellte dort in Klassen der Unter-, Mittel- und Oberstufe ihre Bücher vor. Die 5. und 6. Klassen begeisterte sie mit „Kamillensommer“, in dem es um eine außergewöhnliche Freundschaft zwischen einem Mädchen und einem Jungen geht. Für die Mittel- und Oberstufe hielt sie zwei weitere Romane bereit: zum einen „Ballade des Herzens“. Es wird aus Sicht der männlichen Hauptfigur Julian erzählt, dessen Leben eigentlich so schön sein könnte. Feiern, mit seinen Kumpels abhängen und seine Freundin treffen. Aber dann überschlägt sich plötzlich alles – seine Freundin macht für einen anderen mit ihm Schluss und das Auftauchen einer äußerst schwierigen jungen Dame zieht ihn in ungeahnte Tiefen, aber auch in bisher ungekannte Höhen. Zum anderen zog sie von Anfang an ihre Leser mit dem ersten Band ihrer Fantasy-Trilogie „Fioria – Vom Schatten ins Licht“ in ihren Bann. Darin geht es um Legenden, die sich als wahr erweisen, Geister, Dämonen sowie ein junges Mädchen namens Mia, das diese ungewöhnlichen Wesen zu sich rufen und mit ihnen sprechen kann. Doch diese besondere Fähigkeit bringt auch große Gefahren mit sich, da es viele Menschen nun auf Mia und die Kräfte der Geister und Dämonen abgesehen haben.
Maron Fuchs studiert in Bamberg die Fächer katholische Religion und Latein für Lehramt. Das Schreiben füllt ihre knapp bemessene Freizeit, es ist, ebenso wie die Auftritte, ihre große Leidenschaft. Als nächstes wird sie bei den fränkischen Meisterschaften im Poetry Slam antreten. Man darf gespannt sein, mit welchen Werken sie in Zukunft ihre Leser erfreuen wird! Und bei uns ist sie immer wieder herzlich willkommen!

Martina Schlemmer-Baade

↑ nach oben

 

Projekttag zum jüdischen Leben in Sulzbach-Rosenberg

Das P-Seminar „Museumspädagogik für die Synagoge Sulzbach“ des Herzog-Christian-August-Gymnasiums Sulzbach-Rosenberg führte unter der Leitung von StR Michael Birner einen Projekttag zum jüdischen Leben in Sulzbach-Rosenberg durch. Dazu besuchten drei neunte Klassen des Kepler-Gymnasiums die Synagoge und den jüdischen Friedhof. Die Teilnehmer des Seminars übernahmen mit selbst erstellten museumspädagogischen Materialien die thematische Gestaltung der Exkursion.
Die Materialien und Konzepte wurden im Einzelnen von Johannes Brunner, Florian Hofmann, Johannes Horst, Jannik Huber, Lisa Kölbel, Fabian Lehner, Matthias Reif, Leon Schön, Tizian Trettenbach , Daniel Tscherwenko und Kathrin Ullmann erarbeitet. Weiterlesen...

↑ nach oben

 

Tage der Orientierung 2017

Die Tage der Orientierung im Kloster Ensdorf vom 26.01. bis 28.01 2017 waren ein voller Erfolg. Dieses Fazit zogen die gut 60 Kollegiatinnen und Kollegiaten mit den fünf begleitenden Lehrkräften Frau Hahn, Frau Hauke, Herrn Runkel, Herrn Schärtl und Herrn Wappmann.
In dem vielleicht letzten möglichen Zeitfenster zur Ruhe und Besinnung für die angehenden Abiturienten wurden sie eingeladen, sich im Gespräch auszutauschen, zu sich selbst und den anderen zu finden und ihre Ziele zu benennen oder auch neu zu fixieren. Die klösterliche Atmosphäre bot manch einem Schüler hier eine Hilfestellung, um aus sich herauszugehen und zu lernen, anderen zu vertrauen und sich ihnen anzuvertrauen. Bevor ihre Reise am Kepler ein Ende findet und sie neue Wege betreten, ist für die Abiturjahrgänge diese Tradition des Innehaltens nunmehr so institutionalisiert, dass sie als fester Bestandteil der Lebens- und Abiturvorbereitung verstanden wird. Auch für uns Lehrkräfte ist sie ein Quell der Kraft und sie bietet uns die Möglichkeit der Reflexion unseres Handelns.

OStR Runkel

↑ nach oben

 

Die Eisenbahn - Motor der Industrialisierung

Die Klassen 8b und 8c besuchen im Rahmen des Geschichtsunterrichts das DB-Museum in Nürnberg

Mit unseren Geschichtslehrern Frau Reiter, Herrn Glaser, Herrn Weiß und Herrn Wagner brachen wir, die Klassen 8b und 8c, zu einer Exkursion nach Nürnberg auf. Passend zu unserem Geschichtsstoff war unser Ziel das DB-Museum in der Nähe des Hauptbahnhofes. Im ältesten Eisenbahnmuseum der Welt erwartete uns eine spannende Führung, in der wir vieles über die Geschichte der Eisenbahn und ihre Bedeutung in der Zeit der Industrialisierung erfuhren:
1804 entstand in England die erste Lokomotive der Welt, indem man an eine Dampfmaschine Räder montierte. Die erste „richtige“ Eisenbahn fuhr jedoch erst elf Jahre später von Liverpool nach Manchester. Die erste Bahnstrecke Deutschlands von Nürnberg nach Fürth wurde erstmals im Jahre 1835 befahren. Am 7. Dezember 1835 wurde die Strecke mit Sonderfahrten feierlich eröffnet. Der Zug war anfangs noch wechselweise mit Pferden bzw. dem sechs Tonnen schweren Adler, der damals eingesetzten Lokomotive, deren Nachbau wir im Museum sehen konnten, bespannt. Vierzehn Minuten brauchte der Adler für die Fahrt von Nürnberg nach Fürth, was ein großer Fortschritt in der damaligen Zeit war, da sich die Menschen bisher nur zu Fuß oder mit einer Pferdekutsche fortbewegen konnten.
Nach der Führung versetzten wir uns angeleitet von einer Museumspädagogin in die Rollen von verschiedenen Menschen im 19. Jahrhundert, die von Bau der Eisenbahn profitierten oder diesen ablehnten. In kurzen Präsentationen stellten wir die Vor- und Nachteile des Bahnbaus dar.
Am Ende hatten wir während einer lebendigen Geschichtsstunde im Museum einen spannenden Einblick in die Geschichte der Eisenbahn gewonnen und wussten nun, warum diese auch „Motor der Industrialisierung“ genannt wird.

Johann Braun, Hanna Häring (8c)

↑ nach oben

 

P Seminar Latein – Tag der offenen Tür: "Latein lebt"

Am 11.03.2017 öffnete das Kepler-Gymnasium erneut seine Pforten für den Tag der offenen Tür.
Unter Leitung von Frau Antony gestaltete das P-Seminar „Römischer Abend“ ein lateinisches Klassenzimmer, das anhand vieler verschiedener Stationen einen Einblick in die Kultur und das Leben des antiken Rom bieten und beweisen sollte, dass man auch heute noch Zugang zur Antike finden kann.
So bereiteten engagierte Schülerinnen und Schüler aus der Unterstufe sowie die Teilnehmer des Seminars typisch römische Speisen zu. Dadurch war es möglich, die Essgewohnheiten und die kulinarische Vielfalt der damaligen Kultur besser verstehen und auch gleich selbst (aus)probieren zu können. Weiterlesen...

↑ nach oben