Schüleraustausch mit Tartu, Estland

Schulpartnerschaft mit Tartu/Estland

Das Kepler-Gymnasium unterhielt seit 1995 Kontakte zum EU-Partner Estland im Rahmen eines Schulaustauschprojektes für die Jahrgangsstufen 9 mit 12 (früher 13). Partnerschule war in der Vergangenheit das Kivilinna-Gymnasium Tartu, ein naturwissenschaftliches Gymnasium mit den Fremdsprachen Deutsch, Englisch, Russisch und Finnisch. Die erste Begegnung der Schüler in Deutschland und Estland fand im Jahr 1997 statt, die letzte im Jahr 2012, bei der die 15-jährige Partnerschaft im Rahmen eines gemeinsam gestalteten Barockabends gefeiert wurde. Die Leitung des Austauschprogramms lag bis dahin in den Händen des inzwischen pensionierten Chemie- und Biologielehrers unserer Schule, Herrn StD Karl Prell.

Im darauffolgenden Schuljahr musste aufgrund der Umstrukturierung des Bildungswesens in Estland eine Pause eingelegt werden. Aus dem Kivilinna-Gymnasium wurde das „Kristjan Jaak Petersoni Gümnaasium“. Kristjan Jaak Peterson, auch der „Barde des Bauernvolks“ genannt, „gehörte zu den ersten Zöglingen der Universität Tartu mit estnischen Wurzeln. Er kam nach Tartu, um Theologie zu studieren, wurde aber mehr von der Philologie, Poesie und dem lustigen Studentenleben gefesselt, weshalb sein Studium lediglich anderthalb Jahre dauerte. Trotzdem hat Peterson es in dieser Zeit geschafft, Grundlagen für die estnischsprachige Dichtkunst zu legen, dessen Schaffen ein Nachweis dafür war, dass auch die Sprache eines Bauernvolkes einen Platz neben den älteren Kultursprachen anstreben kann“ (aus dem Taschenbuch über die Vergangenheit und Gegenwart Tartus).

In einem Brief berichtete uns die neue Schulleiterin, Frau Mareike Kaste, dass „das Peterson-Gymnasium [...] ein ganz neues Gymnasium nur mit Oberstufe [ist]. Es ist als Produkt der Umstrukturierung des Schulwesens der Stadt Tartu auf der Basis der früheren 3 Gymnasien des Stadtviertels Annelinn entstanden. Dieses Schuljahr zählen wir 720 Schüler und Schülerinnen (...)“.

Im Schuljahr 2015/16 wurde der Austausch nun neu belebt und weitergeführt. Vom 24. September bis zum 1. Oktober 2015 besuchte eine Gruppe von 13 estnischen Schülerinnen und Schülern sowie die Lehrkräfte Maigi Varusk und Riho Rosin das Kepler-Gymnasium. Der Gegenbesuch der deutschen Schüler wird zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 stattfinden. Beide Schulen haben sich für einen zweijährigen Rhythmus des Austauschs ausgesprochen, und zwar jeweils in den geraden Jahren. Ein Planungstreffen verantwortlicher Lehrkräfte des Kepler-Gymnasiums Weiden mit der neuen Leitung der Partnerschule in Tartu hatte bereits anlässlich einer privaten Reise nach Estland während der Pfingstferien im Juni 2015 stattgefunden.

Die Fotos zeigen Impressionen vom Besuch der estnischen Austauschgruppe, z.B. von den Ausflügen nach Regensburg (Besuch des Kepler - Gedächtnishauses), Parkstein (Geotop und Vulkanmuseum), Tirschenreuth (Teichwirtschaft/Schmeller-Statue) und vom Begegnungsabend am 30.09.2015. Das Projektthema der diesjährigen Begegnung war den Namensgebern beider Gymnasien gewidmet.

Estnische und deutsche Partner vor dem KGW am "bayerischen" Begegnungsabend

Der gemeinsame Besuch des Kepler-Gedächtnishauses in Regensburg war ein wichtiger Punkt des Programms

OStRin Birgit Memmel und StRin Diana Götzl als Betreuerinnen des Austauschs begrüßen die Gäste des Begegnungsabends

Blick auf den Tisch der Ehrengäste, vorne links die beiden estnischen Betreuer Maigi Varusk (rechts) und Riho Rosin

Die estnischen Schüler stellten in einer Powerpoint-Präsentation das estnische Schulsystem vor

Estnische und deutsche Schüler stellten sich gegenseitig vor und berichteten über ihre Erfahrungen während des Austauschs

Die Stiftung West-Östliche Begegnungen unterstützte die Begegnung finanziell. Die gemeinnützige Stiftung fördert vielfältige Begegnungen mit den neuen unabhängigen Staaten auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion und den baltischen Staaten, die dem Auf- und Ausbau von längerfristigen Partnerschaften und Beziehungen ihrer Bürger dienen. Insgesamt hat sie in den vergangenen 20 Jahren rund 4.450 Projekte im Schüler-, Jugend- und Kulturaustausch, als Bürgerbegegnungen und im Rahmen kommunaler Partnerschaften bewilligt und mit 9,6 Mio. EUR gefördert.

Birgit Memmel/Diana Götzl