Jugend forscht

Dreifach erfolgreicher Auftritt beim Regionalwettbewerb 2016

In diesem Schuljahr war das Kepler-Gymnasium sogar mit drei Schülern aus der 12. Jahrgangsstufe erfolgreich bei Jugend forscht vertreten:

Regionalsieg und 2. Platz auf Landesebene im Fachgebiet Technik für Louis Bauer (Q12)

Jugend forscht 2012

Louis Bauer entwickelte ein Multikopter-Luftschiff, das die Vorteile eines Multikopters mit einem Luftschiff verbindet, wobei das wesentliche Element des „Luftschiffs“ aus einer Helium-Hülle bestand, was dem Multikopter-Luftschiff eine um 31 % deutlich verlängerte Flugzeit ermöglichte. Die Jury war beim Regionalentscheid in Neumarkt von diesem Forschungsprojekt begeistert und schickte Louis als Oberpfälzer Regionalsieger im Fachgebiet Technik zum 4-tägigen bayerischen Landesentscheid in München, wo er sich als Regionalsieger mit den weiteren 8 bayerischen Regionalsiegern im Fachgebiet „Technik“ messen durfte. Angesichts sehr starker Konkurrenz war der abschließende 2. Platz auf Landesebene eine hervorragende Ausbeute. Neben dieser Auszeichnung erhielt er auf Landesebene noch den Sonderpreis des Elitenetzwerks Bayern, sowie den Sonderpreis Luftverkehr/Luftfahrt der Erich-Becker-Stiftung.

2. Platz auf Regionalebene im Fachgebiet Biologie für Lukas Brucker (Q12)

Jugend forscht 2012

Ebenso wie Louis machte auch Lukas Brucker seine Arbeit aus dem W-Seminar zum Jugend-forscht-Projekt. Der Schüler beschäftigte sich mit den möglichen ökologischen Auswirkungen, die mit einem unreflektierten, übermäßigen Streusalzeinsalz einher gehen würden. Anhand ausgewählter Beispiele untersuchte er die mittelfristige Auswirkung auf Pflanzen, die mit unterschiedlich stark konzentrierten Streusalz-Lösungen gegossen wurden. Die Ergebnisse seiner Studien stellte er im Zusammenhang mit Literaturangaben, die sich mit dem schädlichen Einfluss von Streusalz auf die Pflanzenwelt beschäftigt.

Sonderpreis im Fachgebiet Technik für Konstantin Vilyuk (Q12)

Jugend forscht 2012

In diesem Jahr wurde Konstantin Vilyuk, der schon im Vorjahr mit einem anderen preisgekrönten Projekt bei Jugend forscht antrat, mit einem Sonderpreis geehrt. Für seine diesjährige Projekt-Idee wurde ein Bausatz für einen 3-D-Drucker angeschafft, den der technisch versierte Patentpreisträger des Jahres 2015 dank seines heraus ragenden technischen Geschicks zu einem modifizierten 3-D-Drucker ausbaute.

Matthias Dietrich [Schuljahr 2015/16]

Sonderpreis Patentanmeldung und 2. Preis auf Regionalebene im Fachgebiet Physik für Konstantin Vilyuk (Q11)

Jugend forscht 2012

Konstantin Vilyuk (Q 11) erlangte den Sonderpreis Patentanmeldung für seine Arbeit, welche er beim Regionalentscheid 2015 in Neumarkt präsentierte. Ferner wurde ihm für sein Projekt der 2.Preis auf Regionalebene im Fachgebiet Physik verliehen.

Der heutige Stand der Technik ermöglicht bereits die Herstellung flexibler Elektronik. Allerdings ist die Realisierung eines kompletten Computers samt Bildschirm, Prozessor, usw. auf einer flexiblen Oberfläche sehr schwierig bis unmöglich. Mit einer Vision von einem Computer auf Folie begann Konstantins Arbeit an diesem inzwischen patentierten Projekt. Der technisch versierte Schüler entwickelte einen flexiblen Transistor auf Kohlenstoffbasis. Der Transistor ist das Bauteil, das für die komplexen Berechnungen, die im Computer ablaufen, verantwortlich ist.
Inspiriert wurde Konstantin von einer technischen Anwendung, die bereits in den 1990er Jahren entwickelt und getestet wurde: Mittels implantierten Elektroden, wurde es damals möglich, blinden Menschen von einer digitalen Kamera ausgehende elektrische Signale ins Gehirn zu leiten, um ihnen so das Sehen wieder zu ermöglichen.
Konstantins visionäre Idee zielt darauf ab, einen flexiblen Transistor zu entwickeln, und diesen als Einheit von Elektrode und Computer auf die Gehirnoberfläche von Patienten aufzulegen, was eine äußere Kabelverbindung unnötig machen würde. Einer so behandelten Person würde man diesen Eingriff äußerlich nicht anmerken.

Matthias Dietrich [Schuljahr 2014/15]

Michael Andonie verteidigt Titel als Regionalsieger bei Jugend forscht

Jugend forscht 2012

Michael Andonie (Q12) hat beim regionalen Wettbewerb Jugend forscht in der Sparte Mathematik und Informatik in Neumarkt erneut einen erfreulichen ersten Platz auf regionaler Ebene belegt.
Schon im Vorjahr war der interessierte Schüler in der gleichen Sparte mit einem anderen Projekt erfolgreich und konnte somit seinen Titel als Regionalsieger erfolgreich verteidigen.
Aber zunächst ist erneut sein letztjähriger Erfolg zu würdigen, denn in diesem Schuljahr folgten noch einige „Zugaben“ zu seinem „Pilot Projekt“ ENGINE-ALPHA:
Zum Beispiel präsentierte er dieses erfolgreiche Projekt als Referent einem breiten Publikum von Informatik-Lehrern auf einem Informatiker-Symposium an der Technischen Universität München.
Auch anlässlich der Internetpräsenz (http://www.engine-alpha.org/) seines ersten Projekts erhielt er nach Veröffentlichung massenweise positives Feedback von Informatiklehrern und Usern aller Alters-klassen.
Sein diesjähriges Projekt „Decode-V Unknackbare Codes ?“ beschäftigte sich mit einem von ihm selbst geschriebenen Computerprogramm, das nach einem bestimmten Verfahren verschlüsselte Texte entschlüsseln könnte.
Michael kam zu dem Ergebnis, dass es die Maschine allein nicht schaffe – der Mensch stellt hier einen entscheidenden Faktor dar.
Diese Schwierigkeit konnte er auf einem fachlich höchst anspruchsvollem Niveau mathematisch begründen und formulieren.
Ein mögliches Gesamtziel wäre es, ausgehend von dieser Grundidee, eine künstliche Sprache zu entwickeln, um Computern absolute Sicherheit vor Entschlüsselung codierter Texte zu gewährleisten. Als Regionalsieger trat er auf Landesebene in München an und konnte sich dort einen Sonderpreis des Elitenetzwerks Bayern und das TUMM-S (Mathematik-Stipendium der Technischen Universität München) sichern.

Matthias Dietrich

Michael Andonie – Regionalsieger beim Wettbewerb Jugend forscht 2011

Jugend forscht 2011

Michael Andonie (17) aus der Q 11 nahm in der Sparte Informatik am Regionalentscheid in Neumarkt teil. Mit seinem Projekt „Engine Alpha – Spiele programmieren für jedermann“ konnte er sich gegen eine starke Konkurrenz aus allen Teilen der Oberpfalz durchsetzen und belegte dabei einen verdienten ersten Platz.
In seinem Projekt ermöglicht der engagierte Schüler auch weniger erfahrenen Programmierern ohne besondere Informatik-Vorkenntnisse die Entwicklung von 2D-Videospielen. Besonders interessant war dabei die Integrationsmöglichkeit seines Projektes in den Informatik-Unterricht. Zusätzlich zu seiner Arbeit kreierte er eine eigene Website zu dieser Thematik (http://www.engine-alpha.org/).
Bei seinem Auftritt auf Landesebene reichte es leider nicht zum Landessieg, jedoch war das Feedback insgesamt positiv. Dieses Feedback in Kombination mit einem ausgestrahlten TV-Interview beim Regionalsender OTV motivierte den Informatik-begeisterten Schüler, sein Engagement zu vertiefen.

Matthias Dietrich

15.Regionalwettbewerb 05.03.2010

 

Hermann Johannes

Betrachtung eines Wasserkraftwerks
Sonderpreis: Erneuerbare Energie

Sommer Sarah

Bedeutung des Geruchsinns beim Menschen
Lions-Club-Buchpreis

Chacon Raphael

Adaptives-fahr-Dynamik-System (AfDS)
Lions-Club-Buchpreis

Diehl Jan

Pilze als Holzzerstörer
Sachpreis

Knorr Simon

Radioaktivität von Quellen in der Oberpfalz
Sachpreis

Menner Johannes

Die Ortschaft Albersrieth – von der ursprünglichen Dorfstruktur zum heutigen Aussehen
Sachpreis

Neubauer Patrick

Licht als Umweltfaktor für Pflanzen
Sachpreis

Schulze Sonja

Belohnungslernen von Mäusen
Sachpreis

Teilnehmer der 15. Regionalwettbewerbs, zusammen mit dem betreuenden Lehrer, Herrn Prell.